Romantisches Gedicht

Caspar_David_Friedrich_-_Der_Mönch_am_Meer_-_Google_Art_Project.jpg
Am Ozean steh ich ganz allein,
Nur das Rauschen dringt an mein Ohr
Und Vögel irgendwo in weiter Ferne.
Im Sand erblick ich deiner Füße Spur.
Im Herz spür ich das Salz der Gischt,
Wie es schmerzt und wie es sticht,
Das Wasser deine Spur verwischt.

Am Ozean steh ich ganz allein,
Als wär dein Dasein nur ein Traum.
Meine Gedanken fliegen mit den Vögeln,
Verlassen mich, verlassen Zeit und Raum.
Mit dir war der Strand wie Milch und Brot,
Allein auf dem Wasser ist er kalt und tot.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s